Mit (WordPress)-Sicherheit kein Spam

Im letzten Artikel habe ich einen kleinen Einblick in die Auswahl der Blogsoftware gegeben.

Aus meinen anderen Blog- und Websiteprojekten habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass man als naiver „Kommentarfunktionzurfügungsteller„, „Kontaktformularbetreiber“ oder einfacher „Registriervorganganbieter“ schnell über einen Zustrom von ein- bis zweideutigen Angeboten verfügt, die ohne entsprechende Sicherungen schnell den Spaß am Blog betreiben verleidet.

Als Jungunternehmer oder professioneller Blogger hat man es leicht – man beauftragt die Agentur seines Vertrauens mit der Sicherung der Plattform und widmet sich der Erstellung von einmaligen Content. Aber was macht man als Freizeit-Bloggerin um sich vor Kommentar-Spam und sonstigen Attacken zu schützen:

Man durchstöbert erneut die Plugins – dieses Mal mit dem Suchbegriff „security“ und schaut, was die Pluginvielfalt bietet.

Tagcloud Security in WordPress
Tagcloud Security in WordPress

Wenn hier das System der Tagcloud richtig funktioniert, wird bei WordPress-Verwendern das Thema Security nicht groß geschrieben. Die Suche nach Widgets und Twitter ist offensichtlich wichtiger. Anyway – aktuell gibt es immerhin 148 Security Plugins die man einsetzen könnte – und das ist nicht nichts ;)

Nicht ganz verkehrt ist es, vor dem wahllosen Ausprobieren  Blogs spezialisierter  Mitmachwebber zu durchforsten und sich die zahlreichen Tipps und Anleitungen zu Gemüte zu führen. In Abhängigkeit des verwendeten Hosters und des gebuchten Paketes kann man jeweils schauen, welche der vorgeschlagenen  Maßnahmen für einen selbst umsetzbar sind.

Findet man  einen Mittelweg zwischen Hysterie und normalen Sicherheitsvorkehrungen, ist man sicher auf der sicheren Seite.

Ich frage mich gerade, ob ich bereits in Richtung Hysterie tendiere; bei 16 zur Zeit für dieses Blog aktivierten Plugins sind allein sieben für die Sicherheit zuständig.

Da ich

  1. nicht weiß, ob meine Auswahl die beste und
  2. nicht sicher bin, ob es schlau ist , die eigenen Sicherheitsvorkehrungen zu veröffentlichen, empfehle ich zur weiterführenden Lektüre:

http://faq.wordpress-deutschland.org/wordpress-sicherer-machen/

Von hier aus kann man sich weiter durchhangeln, bis man die optimale Lösung gefunden hat.

P.S. Falls sich ein WordPress-Sicherheits-Profi hierher verirrt, der eklatante Sicherheitslücken in dieser Blog-Installation entdeckt – ich freue mich über eine Nachricht an meine E-Mail-Adresse (Aktiviere JavaScript, um die Email-Adresse zu sehen).

Veröffentlicht von

Dalila

Seit 1998 online und bekennender Online-Junkie. Fragt sich häufig, wie sie vor 1998 das Leben organisiert hat. Ist nur tageweise Naturfreund, raucht nicht mehr, isst keine industriell verfeinerten Lebensmittel, fährt seit drei Jahren mit wachsender Begeisterung Fahrrad, wohnt in der schönsten Stadt Deutschlands im nicht ganz so schönen, dafür sehr lebendigen Schanzenviertel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 131.943 bad guys.